Home > Hardware, Software, Technik > iPhone 6 und plus: Größer, länger, schneller, schwerer – und schöner?
0 KommentareiPhone 6 und plus: Größer, länger, schneller, schwerer – und schöner?
12. September 2014

Mit dem neuen iPhone 6 morpht sich Apple weiter an die Außmaße der weit verbreiteten Android-Geräte z.B. von Samsung und HTC heran und liefert mit der neuen Reihe erstmalig zwei unterschiedliche Display-Größen aus:  4.7 sowie  5.5′ Zoll (genannt iPhone 6 plus). Ein ordentlicher Sprung, der sich bei der Speicherkapazität fortsetzt – mit 128 GB stößt Apple auch diesbezüglich in neuen Dimensionen vor.

Hier die offizielle Vorstellung in Cupertino – wie immer große Tech-Show:

 

Im kurzen Überblick lässt sich sagen: Die neuen Devices sind vor allem

– länger im Einsatz? Der Akku soll laut Apple nun bis zu 12 Stunden im WLAN oder LTE halten. Diese Angaben sind wie ja wie die Angaben zum Spritverbrauch der Automobilindustrie: Zumeist ausgelegt auf optimale Bedingungen und nicht gültig bei hemmungslosen Einsatz von z.B. GPS-Ortung.

 – schneller: Um bis zu 25 Prozent mehr Prozessor-Geschwindigkeit verspricht Apple (20-nm-Prozess, A8-Chip, 64-bit)

 – schwerer: Das Mehr-mehr-mehr von allem hat auch Nachteile: Mit 129 Gramm kommt das 6er und mit 172 Gramm das 6 Plus deutlich schwerer daher als das iPhone 5/s mit 112 Gramm.

 – und schöner? Das Design macht auch wieder einen beachtlichen Schritt – mit abgerundeten Kanten zurück in die Anfangstage des iPhones, das bis zum 3 und 3 s weniger “eckig” daher kam – und heute auch beim iPad und iPod noch ist. Die Standby-Taste findet sich nun rechts außen, um eine einhändige Bedienung zu ermöglichen.

 Und sonst noch? Spannend wird die neue Möglichkeit, das Gerät selbst zum Bezahlen einzusetzen. Dies wird ermöglicht durch ein NFC-Modul (Near Field Communication), das wie der Name schon sagt im Nahbereich Transaktionen ermöglicht und somit im Vergleich zur Kreditkarte die Legitimation entfällt. Siehe auch: “Apple Pay”.

Finden wir amüsant: Wer die neuen Größen testen mag, findet bei gadgethacks eine Vorlage zum Ausdrucken der neuen Größen und kann die neuen Geräte zumindest schon mal als Modell in die Hand schmiegen.

Preise sind wie immer: teuer, in Deutschland ab 700 Euro ohne Vertragsbindung. Einen detaillierten Überblick über die neuen Geräte liefert heise.de

Stimmungen aus dem Web, die klar unsere Meinung widerspiegeln:

 

Post to Twitter Posted von Kathrin in Hardware, Software, Technik | Tags: , , ,
NAME*:
EMAIL*:
WEBSITE: