Home > Posts Tagged Apple
0 KommentareWindows springt vor auf Version 10, Apple bleibt mit Yosemite in der Natur
19. December 2014

Microsoft und Apple stellten in diesem Herbst wichtige Updates ihrer Betriebssysteme vor, die die Fan-Boys und –Girls jeweils mit neuen Features beglücken.

Überrascht hat Microsoft zunächst vor allem mit der Bezeichnung des neuen Betriebssystems: Das Unternehmen aus Redmond überspringt die Version 9 auf die nun aktuelle Fassung „Windows 10“. Nach der Unzufriedenheit der User mit der letzten Version (8) verkündete Microsoft nun, Windows 10 gebe “das bekannte Gefühl von Windows 7 mit einigen Elementen aus Windows 8”.

Die wichtigsten Neuerung sind aktuell in einer Technical Preview zu erleben, die laut golem.de bereits mehr als eine Million mal geladen wurde: Das Startmenü ist ein Hybrid aus dem aus Windows 7 bekannten und sehr vermissten Start-Menü in Listenform sowie den Metro-Apps, die sich durchziehen in die mobile Anwendung. Leseempfehlung zur Vertiefung: golem.de zeigt die Neuerungen sehr detailliert auf.

Erwartungsgemäß  eine große Show lieferte Apple Mitte Oktober bei der Produkteinführung des Betriebssystems OS X 10.10. – nach einer rund sechsmonatigen beta-Phase wird das Programm nun allen Anwendern zur Verfügung gestellt.

Was fällt auf? Apple gleicht OS und iOS im Look & Feel noch weiter an, durch die Einführung des bereits aus iOS 7 bekannten Flachdesigns der Icons und die Übernahme der Typo „Helvatica Neue“, von vielen Usern allerdings stationäre sofort als schwerer lesbar kritisiert.

Zudem baut Apple die Mitteilungszentrale aus, erweitert die Spotlight-Suche auf Web und Cloud, öffnet iCloud für andere Betriebssysteme, bietet eine Lösung für das Mailen großer Anhänge ähnlich dem Prinzip von wetransfer und legt großen Wert darauf, die Übergänge zwischen stationärem und mobilen Arbeiten reibungslos zu schließen (Continuity).

Achja, es ist ja noch Herbst! Abseits von Yosemite hat Apple zudem ein neues, goldiges iPad Air 2 und ein iPad Mini 3 vorgestellt.

Reaktionen im Netz:




0 KommentareiPhone 6 und plus: Größer, länger, schneller, schwerer – und schöner?
12. September 2014

Mit dem neuen iPhone 6 morpht sich Apple weiter an die Außmaße der weit verbreiteten Android-Geräte z.B. von Samsung und HTC heran und liefert mit der neuen Reihe erstmalig zwei unterschiedliche Display-Größen aus:  4.7 sowie  5.5′ Zoll (genannt iPhone 6 plus). Ein ordentlicher Sprung, der sich bei der Speicherkapazität fortsetzt – mit 128 GB stößt Apple auch diesbezüglich in neuen Dimensionen vor.

Hier die offizielle Vorstellung in Cupertino – wie immer große Tech-Show:

 

Im kurzen Überblick lässt sich sagen: Die neuen Devices sind vor allem

– länger im Einsatz? Der Akku soll laut Apple nun bis zu 12 Stunden im WLAN oder LTE halten. Diese Angaben sind wie ja wie die Angaben zum Spritverbrauch der Automobilindustrie: Zumeist ausgelegt auf optimale Bedingungen und nicht gültig bei hemmungslosen Einsatz von z.B. GPS-Ortung.

 – schneller: Um bis zu 25 Prozent mehr Prozessor-Geschwindigkeit verspricht Apple (20-nm-Prozess, A8-Chip, 64-bit)

 – schwerer: Das Mehr-mehr-mehr von allem hat auch Nachteile: Mit 129 Gramm kommt das 6er und mit 172 Gramm das 6 Plus deutlich schwerer daher als das iPhone 5/s mit 112 Gramm.

 – und schöner? Das Design macht auch wieder einen beachtlichen Schritt – mit abgerundeten Kanten zurück in die Anfangstage des iPhones, das bis zum 3 und 3 s weniger “eckig” daher kam – und heute auch beim iPad und iPod noch ist. Die Standby-Taste findet sich nun rechts außen, um eine einhändige Bedienung zu ermöglichen.

 Und sonst noch? Spannend wird die neue Möglichkeit, das Gerät selbst zum Bezahlen einzusetzen. Dies wird ermöglicht durch ein NFC-Modul (Near Field Communication), das wie der Name schon sagt im Nahbereich Transaktionen ermöglicht und somit im Vergleich zur Kreditkarte die Legitimation entfällt. Siehe auch: “Apple Pay”.

Finden wir amüsant: Wer die neuen Größen testen mag, findet bei gadgethacks eine Vorlage zum Ausdrucken der neuen Größen und kann die neuen Geräte zumindest schon mal als Modell in die Hand schmiegen.

Preise sind wie immer: teuer, in Deutschland ab 700 Euro ohne Vertragsbindung. Einen detaillierten Überblick über die neuen Geräte liefert heise.de

Stimmungen aus dem Web, die klar unsere Meinung widerspiegeln:

 




0 KommentareLet’s swift!
30. June 2014

Apple-Anwender können sich auf den Herbst freuen: Dann kommen mit OS 10.10 Yosimite für den MAC sowie iOS 8 für die Devices viele neue Funktionen bzw. Weiterentwicklungen, die auf gutes Design und das Zusammenspiel von stationär und mobil setzen. Anfang Juni stellte Apple bei der Entwicklerkonferenz WWCD dazu diverse Neuerungen vor:

  • die Telefon- sowie sms-Funktion für den Mac, basierend auf iPhone-Anrufen
  • neues Design der Oberfläche und Icons
  • stärkere Vernetzung der Devices im Arbeitsprozess
  • Tools und Apps für Gesundheit, Familienorgansisation und Smart Home.

Interessant: Apple öffnet sich Drittanbietern noch mehr, diese können z.B. Widgets in die Nachrichtenzentrale einbauen oder auf den seit iOS 7 verwendeten Fingerabdruck zugreifen – per API für Touch ID. Damit wird der Fingerabdruck auch in Apps einsetzbar für Zahlungen, Logins und Zugangssperren.

Apple stellte bei der WWDC heraus, dass Dritte keinen direkten Zugriff auf Touch ID erhalten, sondern der Sensor nur indirekt für Apps nutzbar wird, indem Touch ID über die Schnittstelle das Passwort bestätigt. Technische Details dazu finden sich bei giga.de.

Die Keynote selbst dauerte zwei Stunden. Ein schneller Überblick, auf 12 Minuten zusammen gedampft, ist bei heise.de zu sehen.  Die Keynote in voller Länge findet sich hier:

Apple überraschte zudem mit Swift, einer komplett neuen Programmiersprache für OS und iOS, die leistungsstärker als Objective-C angekündigt wird und mit dieser sowie mit C in den selben Projekten eingesetzt werden kann. Laut heise.de richtet sie sich gleichsam an Entwickler und Einsteiger, wobei die Einstiegshürde deutlich niedriger sein soll.  

Bei Apple steht Swift zum Download bereit, inklusive einer Dokumentation




0 KommentareVine: iOS-Video-App von Twitter
08. February 2013

Twitter hat Anfang 2013 die neue App Vine veröffentlicht. Mit diesem Kurzvideodienst von Twitter können Nutzer sechs Sekunden Videoclips mit ihrem Smartphone aufnehmen und auf der Plattform teilen. Schon bei der Microblogging-Plattform Twitter sind die Postings auf 140 Zeichen begrenzt. Vine ist daran angelehnt und sozusagen Twitters Antwort auf die von Facebook aufgekaufte Fotocommunity Instagram.

Spiegel Online schreibt dazu: “Wackelbildchen im Internet feiern ein Comeback”. Denn seit den neunziger Jahren waren die sogenannten Animated GIFs fast verschwunden. Jetzt sieht man die Wackelbildchen wieder, zum Beispiel in Bedienungsanleitungen. Nun halten sekundenkurze Wackelvideos mit Tonaufnahmen in Social Media Einzug.

In einem Loop erklärt Blogger Sascha Lobo das soziale Netzwerk Vine ganz nachvollziehbar. Sein Fazit: “Leider sind sechs Sekunden viel zu…” (kurz = Anmerkung der Redaktion). “Wir glauben, dass Einschränkungen die Kreativität fördert, egal ob es ein 140-Zeichen-Tweet oder ein Sechs-Sekunden-Video ist”, schreibt Vine-Gründer Dom Hofmann im Firmenblog nach dem Launch.

Vine wurde allerdings schon für kurze Zeit – aufgrund von Szenen mit erotischen Anspielungen in den Kurzvideos – von Apple aus dem App Store geworfen. Diese Woche folgte schnell eine weitere Reaktion: Nun hat Vine mit seinem letzten Update in Version 1.0.5 die Altersfreigabe auf 17 Jahre erhöht.

Die kostenlose iOS-Video-App Vine ist weltweit für iPhone und iPod touch verfügbar:




0 KommentareWatchEver auf Apple TV gestartet
11. January 2013

Seit heute kann man auch über Apple TV das deutsche Video-On-Demand-Angebot WatchEver angucken. Eine Sensation! Bislang war die kleine Set-Top-Box in Deutschland nur auf Apple-eigene Angebote beschränkt.

Nun aber wird eine breite Gerätepalette, darunter für iPhone, iPad und Apple TV, sehr komfortabel unterstützt. Über das eigene Benutzerkonto bekommt man auf allen Geräten eine Watchliste, zuletzt gesehene Folgen, Empfehlungen von neuen Filmen und mehr angezeigt. WatchEver erlaubt die Verwendung von bis zu fünf Geräten mit einem einzigen Account. WatchEver wird von der WatchEver GmbH betrieben, einem Unternehmen von Vivendi.de. Springer kooperiert mit Vivendi und bietet auf Bild.de unter dem Namen “Bild Movies” WatchEver Filme an.

Und so funktioniert es: Zum Festpreis von 8,99 Euro pro Monat bietet WatchEver den Kunden eine “Serien- und Filmflatrate”, auch in HD an. Die ersten 30 Tage können BILD-Kunden exklusiv kostenlos testen. Danach kann monatlich gekündigt werden. Es gibt keine Extrakosten. iFun.de hat dazu ein Video auf Youtube erstellt, indem man schauen kann, wie das neue Filmportal so aussieht.

So bringt Filmeschauen ein ganz neues Lebensgefühl mit sich. Mobil oder offline Filme schauen, soviel man will und egal, wo man will. Im Strandbad, auf der Picknickwiese via iPad oder in der Sporthalle, bei der Vereinssitzung, während der Zugfahrt. Das noch junge Jahr 2013 wird spannend!

Wichtige Updates zu neuen Serien, Filmen und Geräten von WatchEver gibt es hier bei Twitter  und auf Facebook!




0 KommentareNeues von Apple (6)
14. October 2011

Für die vielen Apple-Fans rund um den Globus hieß es heute wieder einmal Schlange stehen. Grund dafür war der Verkaufsstart des neuen iPhone 4S, das sich rein äußerlich kaum von seinem Vorgänger unterscheidet. Allein eine weitere Antenne, die das zeitweise auftretende Verbindungsproblem beim Telefonieren mit dem iPhone 4 beheben soll, macht den Unterschied aus. Die wichtigsten Neuerungen liegen daher eher im Inneren des Geräts. Hier soll ein speziell für das iPhone angepasster A5-Prozessor aus dem iPad 2 für mehr Geschwindigkeit und eine bessere Grafik sorgen. Hinzu kommt eine verbesserte Kamera mit 8 Megapixeln. Als Betriebssystem dient das neue iOS 5, das mittlerweile auch zum Download bereit steht. Es bietet zahlreiche neue Funktionen – darunter auch die iCloud, über die wir bereits berichtet haben. Empfehlenswert ist in dem Zusammenhang der Beitrag von Jacqui Cheng auf arstechnica.com. Sie hat die iCloud getestet und unter anderem herausgefunden, dass sich Bilder, die einmal zum Synchronisieren in die iCloud geladen wurden, anscheinend nicht mehr einzeln löschen lassen. Da Bilder zudem direkt nach der Aufnahme automatisch in die iCloud geladen werden, hat der User keinerlei Kontrolle darüber, welche Bilder in der iCloud liegen sollen und welche nicht.

Bemerkenswert am iPhone 4S ist zudem die darauf installierte Spracherkennungssoftware Siri. Mithilfe von Siri soll sich das iPhone ganz ohne Hände allein durch Sprachsteuerung bedienen lassen, was zum Beispiel beim Autofahren außerordentlich praktisch ist. So kann Siri beispielsweise Termine einrichten, Musik abspielen oder Anrufe umleiten. Dazu benötigt Siri jedoch immer eine Verbindung zum Internet, offline funktioniert die Software nicht. Dies ist nötig, da die Verarbeitung des aufgezeichneten Text nicht direkt auf dem Telefon stattfindet, sondern der Text immer erst in die Cloud geladen werden muss. Über die Datenschutzproblematik, die die diese Art der Datenverabeitung mit sich bringt, haben wir bereits auf brainosphere.de berichtet. Nettes Detail: Siri kennt sich nicht nur mit den Terminen und Kunden des Users bestens aus, sondern kann auch ausgefallene Fragen beantworten. Auf die Frage nach dem Sinn des Lebens beispielsweise hat Siri verschiedene Antworten parat – eine davon lautet selbstverständlich 42. Wer sich das Ganze einmal anhören möchte, findet eine entsprechende MP3 auf mr-gadget.de.




0 KommentareAmazon stellt Kindle Fire vor
14. October 2011

Die vielleicht erste ernsthafte Konkurrenz von Apples iPad wurde kürzlich von Amazon vorgestellt: Das Kindle Fire. Es kostet weniger als die Hälfte des derzeitig günstigsten iPad – dafür muss der User allerdings auch auf einige Funktionalitäten wie Kamera, Mikrophon und UMTS verzichten. Auch ist es deutlich kleiner als das iPad. Was das Kindle Fire jedoch zur ernsthaften Konkurrenz machen könnte, ist der Zugriff auf die zahlreichen Amazon-Angebote wie Filme, Musik, Zeitschriften und eBooks, die selbstverständlich vom Kindle Fire optimal dargestellt werden. Damit bietet Amazon nicht nur einen preiswerten Tablet-Computer, sondern auch die entsprechenden Inhalte für das Gerät. Wann es bei uns auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Mehr zum Thema gibt es u.a. hier.




0 KommentareNeues von Apple (5)
15. September 2011

Mac OS ist weiter auf dem Vormarsch – das berichtet macnews.de. Zum Zuwachs habe auch das neue Betriebssystem Mac OS Lion beigetragen. In den USA benutzen bereits 13 Prozent der User ein Betriebssystem von Apple. Weltweit sind es hingegen erst 6 Prozent. Mit VMware Fusion 4 besteht nun auch die Möglichkeit, Mac OS Lion in einer virtuellen Maschine auf einem Mac OS X laufen zu lassen.

Auch Microsoft hat nachgerüstet – in den Office-für-Mac-Versionen 2011, 2008 und 2004 wurden zahlreiche Fehler beseitigt und die Unterstützung von Mac OS Lion verbessert. Die Updates sind entweder auf der Website von Microsoft abrufbar oder aber werden über die Auto-Update-Funktion von Office installiert.

Nach der ARD hat nun auch das ZDF jeweils eine App für iPhone und iPad herausgebracht. Mit der kostenlosen ZDFmediathek-App können Sendungen des ZDF wie zum Beispiel die heute-Nachrichten nun auch von unterwegs abgerufen werden.

Übrigens: Wer sich nach der Installation von Mac OS Lion gefragt hat, wie sich das Passwort zurücksetzen lässt, der findet eine detaillierte Anleitung auf macnews.de.

 




0 KommentareApple hat iCloud vorgestellt
14. June 2011

Wie erwartet hat Apple-Chef Steve Jobs zu Beginn der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco den neuen Apple Dienst iCloud vorgestellt. Das kostenlose Angebot löst den Synchronisierungsdienst MobileMe ab und soll im Herbst an den Start gehen. Aufgabe von iCloud ist es, alle Daten eines Nutzers in einen Online-Speicher zu laden und dann automatisch an alle auf den Nutzer registrierte Geräte zu senden. Fotos vom iPhone landen so automatisch auf dem Mac und Musik vom Mac auf dem iPod. Darüber hinaus fertigt iCloud jeden Tag ein Backup der Daten auf einem der iOS-Geräten an, sofern es an ein WLAN angeschlossen ist. Auch neue Geräte lassen sich nun einfach per Eingabe von Account-Daten und ganz ohne Desktop-Rechner hinzufügen und einrichten. Fotos, die mit dem iPhone geschossen wurden, werden automatisch per Stream in die Cloud geladen sobald das Gerät an ein WLAN angeschlossen ist. Dort werden die Bilder 30 Tage gespeichert. Auf dem Gerät bleiben die jeweils letzten 1000 Bilder verfügbar. Mac oder PC speichern hingegen alle Bilder permanent. Musik wird mithilfe von iTunes in the Cloud synchronisiert. Allerdings werden dabei nur im iTunes Store gekaufte Musikstücke berücksichtigt. Für eine Gebühr von 25 Dollar im Jahr lassen sich auch Musikstücke synchronisieren, die nicht im iTunes Store gekauft wurden. Dazu identifiziert der Dienst iTunes Match gerippte Musik und lädt sie auf alle beteiligten Geräte. Dazu wird die Musik aber nicht zwangsläufig erst in die iCloud geladen, sondern es werden DRM-freie AAC-Versionen der Titel – sofern sie im iTunes Store vorliegen – geladen.

Anwender erhalten bis zu 5 GB an kostenlosem Speicherplatz für ihre E-Mails, Dokumente und Backups. Allerdings wird der Speicherplatz für Musik, Apps und Bücher, die bei Apple gekauft wurden und das Speichervolumen, das Photo Stream benötigt, nicht auf diese 5 GB Gesamtspeicherkapazität angerechnet. Anwender können zudem zusätzlichen Speicherplatz erwerben – weitere Details dazu werden zum Start von iCloud diesen Herbst bekannt gegeben.

Doch auch bei der Verwendung von iCloud ist Vorsicht geboten. Wie für alle Angebote im Bereich Cloud-Computing gilt auch für die iCloud: Wer personenbezogene Daten in der Cloud verarbeitet, muss u.a. die Regelungen von § 11 BDSG zur Auftragsdatenverarbeitung einhalten. Mehr dazu auf brainosphere.de.




0 KommentareNeues von Apple (4)
30. May 2011

Was Apple-Fans ohnehin schon wussten, wird jetzt durch eine Studie bestätigt: Apple ist die teuerste Marke der Welt. Zu diesem Ergebnis kam das jährliche Ranking der Marktforscher von Millward Brown. Auf Platz zwei ist nun der vorherige Spitzenreiter Google vor IBM auf Platz drei. Die wertvollste deutsche Marke ist die Deutsche Telekom. Sie belegt insgesamt Platz 19. Die Marktforscher hatten nach eigenen Angaben tausende von Verbrauchern befragt. Zudem flossen auch Analysen zu den Gewinnaussichten der Unternehmen in die Bewertung mit ein.




0 KommentareMAC Defender
27. May 2011

Womit sich bisher vor allem die Nutzer von Windows-Betriebssystemen herumschlagen mussten, könnte zunehmend auch für Mac-Nutzer zur Plage werden: Malware, die unerwünschte und zum Teil schädliche Software auf dem Computer ausführt. So ist beispielsweise der MAC Defender ausschließlich darauf ausgelegt, Mac Nutzern das Leben schwer zu machen. Bereits bis zu 125 000 Kunden könnten, laut einem Bericht des IT-Nachrichtendienstes, infiziert sein. Ziel des MAC Defenders ist es, dem Nutzer des Rechners, auf dem er installiert ist, vermeintliche Virenschutzlizenzen zu verkaufen. Dazu täuscht er vor, tatsächlich Viren auf dem Rechner gefunden zu haben.  Diese könnten dann aber erst nach Zahlung einer Lizenzgebühr entfernt werden. Die Malware wird installiert, wenn der User auf bestimmten, präparierten Internetseiten surft. Mithilfe von JavaScript wird sie von der Seite als Zip-Archiv auf den Rechner geladen und – soweit der Browser entsprechend eingestellt ist – automatisch entpackt und geöffnet. Es folgt der Setup-Prozess des Programms, in dem der User aufgefordert wird, sein Passwort einzugeben. Spätestens hier sollte man skeptisch werden. Wichtig zu wissen ist zudem, dass die Malware nur automatisch entpackt und geöffnet werden kann, wenn dies im Browser so eingestellt ist. Bei Safari ist dies per Default so. Ändern lässt es sich unter Einstellungen>Allgemein, dann “Sichere Downloads nach dem Laden öffnen” deaktivieren. Mehr dazu gibt es auf dem Blog von Intego (englisch) oder aber bei macnotes.de (deutsch) zu lesen.

Update 1: Apple hat eine Seite online gestellt, auf der beschrieben wird, wie man die lästige Schadsoftware wieder los wird.

Update 2: Heise.de berichtet, das Apple ein Sicherheitsupdate herausgebracht hat, in das Schutzmaßnahmen gegen MAC Defender intergriert sind.




0 KommentareTipp für Mac-User: PDFs mit Passwort schützen
25. May 2011

Wer nicht will, dass sein selbsterstelltes PDF für jedermann zu öffnen ist, kann sie ganz einfach mithilfe der Druckfunktion von Mac OS X 10.6. durch ein Passwort schützen. Einfach im Textverarbeitungsprogramm über den Menüpunkt Ablage auf den Befehl “Drucken” klicken. Im Druckmenü lässt sich nun die Option “Als PDF sichern” auswählen. Es öffnet sich ein Fenster mit den Sicherheitsoptionen. Hier lässt sich ein Kennwort zum Öffnen des Dokuments angeben.

Bei der Wahl eines Passwortes, ist es wichtig, darauf zu achten, dass es lang ist und aus vielen verschiedenen möglichen Zeichen besteht. Programme zum Knacken von Passwörtern benutzen nämlich häufig die Brute-Force-Methode, d.h. sie probieren alle möglichen Kombinationen von Zahlen und Buchstaben aus. Gerne testen sie auch alle Wörter und Wortkombinationen eines Wörterbuches. Einfache Wörter eignen sich daher nicht besonders gut als Passwort – besser ist z.B. eine zehnstellige Zeichenkombination, die aus Zahlen sowie Groß- und Kleinbuchstaben besteht. Volle Sicherheit gibt es natürlich nie: es ist immer möglich, dass der Passwortcracker zufällig das richtige Passwort als erstes testet. Wer mehr wissen will über den Zusammenhang von Wortlänge, Anzahl der Zeichen und Sicherheit, dem sei diese Seite zu empfehlen. Weiter unter – nach den ganzen Tabellen – gibt es auch ein paar Tipps.

Soll das Passwort-geschützte PDF nun per E-Mail versandt werden, so sollte das Passwort nicht in der E-Mail sondern seperat, zum Beispiel per SMS, verschickt werden.




0 KommentareiPad Apps: Flipboard, Taptu und Zite
20. April 2011

Die erst kürzlich von Klar EDV empfohlene kostenlose iPad App Flipboard erfreut sich auch bei Investoren großer Beliebtheit. Laut All Things Digital haben sie 50 Millionen US-Dollar in das Start-Up-Unternehmen gesteckt, dessen Wert nun auf 200 Millionen US-Dollar geschätzt wird. Und das, obwohl mit Flipboard noch kein Cent verdient wurde.

Flipboard bereitet Inhalte aus sozialen Netzwerken wie Google Reader, Twitter und Facebook so auf, dass sie sich wie in einem Magazin durchblättern lassen. Mit 1,5 Millionen Downloads gehört die App wohl zu den beliebtesten Anwendungen für das iPad. Wen aber zum Beispiel stört, dass jeder für den User eigentlich uninteressante Link von Flipboard zur wichtigen Nachricht aufgepeppt wird, der sollte einmal einen Blick auf alternative Anwendungen, wie Zite oder Taptu werfen. So ist Zite beispielsweise in der Lage zu „lernen“ und – auf Basis des bisherigen Userverhaltens – nur Beiträge zu solchen Themen anzuzeigen, die der User auch interessant findet.

Ausgewählte Nachrichten zu bestimmten Themen liefert auch die App Taptu. Allerdings müssen die Themen hier vorher angegeben werden. Taptu durchsucht dann Artikel aus Onlinemagazinen, zeigt Bilder oder interessante Homepages passend zu dem jeweiligen Suchbegriff.

Gerne berät Sie Klar EDV in Sachen Apps und bei der Einrichtung Ihres iPads. Nachdem auch wir mit den anfänglichen Lieferengpässen des iPad 2 zu kämpfen hatten, läuft nun wieder alles rund: alle Kunden, die ein iPad kaufen wollten, haben mittlerweile auch eines erhalten.

Update: Ebenfalls interessant ist die App news.me, die gemeinsam von der New York Times und dem URL-Kürzungsdienst Bit.ly entwickelt wurde. Seit Donnerstag steht sie zum Download bereit und wertet ähnlich wie Flipboard Nachrichten aus dem Twitter-Stream des Users aus. Der User kann dann selbst entscheiden, ob Nachrichten auf Basis des Userprofils gefiltert werden sollen und inwieweit das Angebot an Nachrichten um passende Beträge erweitert werden soll. Bei der Auswahl des redaktionellen Contents greift news.me auf verschiedenen Quellen – darunter auch die New York Times – zurück, deren Angebot zum Teil auch kostenpflichtig ist. Daher ist die App auch nicht kostenlos zu haben. Sie kostet $0.99 pro Woche oder $34.99 pro Monat.




0 KommentareiPad 2 ab Freitag in Berlin
23. March 2011

Übermorgen ist es nun auch in Berlin soweit: Ab 17.00 Uhr gibt es das iPad 2 in Berlin zu kaufen. Wahrscheinlich ist es dann aber auch schon um 17.15 wieder ausverkauft. Klar EDV hat zwei Exemplare der begehrten Tablets reserviert. Zusätzlich werden wir uns aber auch in die Schlange stellen. Im letzten Jahr – als das erste iPad auf den Markt kam –  hatten wir bei Medimax in der Schönhauser Allee Glück. Gerne betreut Klar EDV Sie bei der Beschaffung und Einrichtung des neuen iPads.

Im Vergleich zur ersten Version soll das neue iPad deutlich schneller und leichter sein – erste Tests vergeben durchweg gute Noten. Kritisiert wird jedoch die Qualität der Kameras. Eine Zusammenfassung einiger Testberichte gibt es auf macLife.de. Wer sich fragt, ob er das neue iPad wirklich braucht bzw. wie er das alte los wird, dem sei dazu der Beitrag von Richard Gutjahr empfohlen.

Was jedoch auf keinem iPad – egal ob alt oder neu – fehlen darf, ist die neueste Version der kostenlosen iPad-App Flipboard. Flipboard bereitet Inhalte aus Facebook, Twitter, Flickr und dem Google Reader so auf, dass sie sich wie in einem Magazin durchblättern lassen. Mithilfe der neuen Version lassen sich nun auch Inhalte des Fotodienstes Instagram einbinden. Die hinterlegten Bilder werden dargestellt und das Kommentieren und “Mögen” einzelner Werke ist möglich. Neu hinzugekommen ist zudem eine Suchfunktion. Weitere Infos sowie die App zum Download gibt es hier.




0 KommentareTrojaner auf dem Mac
26. February 2011

Mit zunehmender Beliebtheit von Mac OS, steigt auch das Interesse von Cyberkriminellen an Apples Betriebssystem. So berichtete erst kürzlich Sophos von einem neuen Backdoor-Trojaner speziell für den Mac zu lesen.  Auch wenn der Trojaner sich noch in einer Beta-Version befindet und relativ harmlos zu sein scheint, sollten auch Mac-User in Zukunft etwas vorsichtiger in Sachen Viren sein. Sophos betont, dass die eigene Sicherheitssoftware den Trojaner erkennt.




0 KommentareNeues von Apple (3)
27. January 2011

Über zehnmilliarden Mal wurde mittlerweile eine App aus Apples App Store heruntergeladen. Apple hatte angekündigt denjenigen, der den zehnmilliardensten Download durchführt, mit einer iTunes-Gutschrift über 10 000 US-Dollar zu belohnen. Die glückliche Gewinnerin ist eine Britin. Sie hatte eine App namens Paper Glider aus dem App Store heruntergeladen. Die Miliardengrenze wurde erstmals im April 2009 geknackt – knapp ein Jahr nach Eröffnung des App Stores. Mehr dazu auf heise.de.

Außerdem: Apple hat sich einen Handschuh patentieren lassen, mit dem man Touchscreens bedienen kann. Gewöhnliche Handschuhe scheitern an diese Art der Interaktion – gerade an kalten Tagen ein Nachteil. Alles über den Magic Glove gibt es auf patentlyapple.com.

Zehnmilliardster




0 KommentareFrohes Neues Jahr im Ersten?
05. January 2011

Gerade haben wir über die neue Tagesschau-App und die Kritik, die sie hervorgerufen hat, berichtet. Vor allem Verleger sehen in der kostenlosen App der ARD eine Wettbewerbsverzerrung – schließlich wollen Zeitungen für eine vergleichbare App Geld nehmen und daran verdienen.

Nun haben Äußerungen der neuen ARD-Chefin Monika Piel erneut für Aufregung gesorgt. Die Kritik kam dieses Mal jedoch von der anderen Seite. In einem Interview mit dem Tagesspiegel hatte Frau Piel angekündigt, sich dafür einzusetzen, die Apps der ARD nun doch kostenpflichtig zu machen – vorausgesetzt, die Verleger würden ihre Apps ebenfalls nicht kostenlos anbieten. Für Gebührenzahler würde dies bedeuten, dass sie für den gleichen Inhalt zweimal bezahlen müssen. Darauf weist auch Stefan Niggemeier in einem sehr lesenswerten offenen Brief an Frau Piel hin. Ebenfalls empfehlenswert ist der Beitrag von Marcel Weiss auf neunetz.com zum gleichen Thema.




0 KommentareNeues von Apple (2)
17. November 2010

Seit gestern gehören endlich auch die Beatles zum Repertoire des iTunes Store. Für Apple ein Tag, den wir nie vergessen werden –  so jedenfalls wurde das Ereignis auf der Appleseite angekündigt. Naja, ganz so großartig ist das nun auch wieder nicht. Die meisten haben die Beatles ohnehin im CD-Regal stehen. Verstehen lässt sich Apples Freude aber trotzdem – schließlich hatte Apple jahrelang mit Apple Corps, dem Verwalter der Beatles-Rechte, darüber verhandelt, die Beatles auf iTunes anbieten zu dürfen. Und mal ehrlich: Was ist ein Plattenladen schon ohne die Beatles?

Auch unsere Abgeordneten im Deutschen Bundestag dürfen das iPad nun im Plenum benutzen –  das berichtete Spiegel Online schon vor einiger Zeit. Geräte, die aufgeklappt werden müssen sowie Lüfter oder mechanische Tastatur benötigen, seien jedoch nach wie vor verboten. Im Juni hatte ein FDP-Politiker eine Rüge erhalten, weil er im Plenum ein iPad benutzt hatte.

Der Satz “There’s an app for that” darf nur noch von Apple verwendet werden. Apple hat es gschafft, sich den Werbespruch als US-Warenzeichen eintragen zu lassen. Mehr dazu gibt es auf macnews.de. Außerdem hat Apple ein Patent erhalten, das es ermöglicht, Inhalte von Textnachrichten zu filtern. So können beispielsweise Eltern verhindern, dass ihre Sprößlinge bestimmte Wörter in Textnachrichten verwenden. Mehr dazu gibt es auf netzpolitik.org.




0 KommentareNeues von Apple (1)
02. September 2010

In Deutschland darf bisher offiziell nur die Deutsche Telekom das iPhone vertreiben. Dies könnte sich, einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, bis zur Weihnachtszeit ändern. Dann sollen auch andere Anbieter – höchstwahrscheinlich Vodafone und O2 – das iPhone offiziell verkaufen dürfen.

Außerdem hat Steve Jobs gestern neue Versionen seiner MP3-Player sowie eine grunderneuerte Version der Set-Top-Box Apple TV vorgestellt. Zudem präsentierte der Apple-Chef sein neues Social Network Ping.

Das neue Apple TV ist eine reine Streaming-Box – es kommt ohne Festplatte daher und ist somit deutlich kleiner als die vorherige Version. Ab einem Preis von 99 Cent gibt es Fernsehserien in HD-Qualität. Das Social Network Ping wird in die neueste Version von Apples Mediaplayer iTunes integriert. Mitglieder können über das Network Musik bewerten, kommentieren oder empfehlen. Sie sehen zudem, welcher Freund gerade welches Musikstück gekauft hat. Darüber wie Ping einzuschätzen ist, gibt es auf Spiegel Online einen lesenswerten und kritischen Artikel von Christian Stöcker. Mehr zu den neuen MP3-Playern und Apple TV gibt es hier.




0 KommentareUpdates zum iPad
28. May 2010

Man mag es kaum glauben, aber heute ist es nun wirklich soweit: Das iPad gibt es nun auch in Deutschland – daher öffneten die Apple Stores heute schon um 8.00 Uhr. Ein iPad kann man Vorort direkt kaufen – solange der Vorrat reicht. Die Schlangen am Ernst-Reuter-Platz sind jedoch recht lang.

Auch unter Politikern ist das neue Apple-Produkt sehr begehrt. 736 iPads gehen möglicherweise nach Straßburg – das jedenfalls berichtet die Times: Da viele Mitglieder des Europäischen Parlaments so gute Erfahrungen mit dem iPhone gemacht hätten, überlege man nun, für alle Parlamentarier Dienst-iPads anzuschaffen. Die erst kürzlich gekauften HP-Laptops seien zu unhandlich.

Übrigens: Wie MacLife berichtet, haben Apple und Vodafone ihre Datentarife für das iPad korrigiert – und zwar nach unten. Monatspaket und Monatsflat kosten 5 Euro weniger.




0 KommentareiPad Tarife
11. May 2010

Nachdem die Markteinführung des iPads bereits zweimal verschoben wurde, soll es nun Ende Mai endlich soweit sein: Das iPad kommt in die deutschen Läden. Maclife hat die Tarifoptionen der Telekom und im Apple Store zusammengetragen:




0 KommentareSingle-Börse für Apple-Liebhaber
06. May 2010

Für Apple-Fans gibt es ab Juni 2010 eine eigene Single-Börse. Grund dafür ist laut den Betreibern, dass Apple-Fans meist viel gemeinsam haben. So zum Beispiel die Liebe zur Technik oder den Sinn für Stil und Ästhetik. Beitreten kann man auch, wenn man “nur” ein iPhone oder einen iPod hat.




0 KommentareiPad Suche an Ostern
03. April 2010

Pünktlich zu Ostern beginnt in den USA der Verkauf der heißbegehrten iPads. Wie die Süddeutsche berichtet, hat sich die Schlange vor dem Apple Store an der 5th Avenue bereits am Freitag gebildet. Der deutsche Reporter Richard Gutjahr berichtet live via Twitter und Ustream aus New York.

Das iPad soll die gelungene Mischung aus iPhone, Tablet-PC und eBook-Reader sein. Mehr Infos zum iPad gibt es auf der Apple-Seite. In Deutschland kommt das iPad Ende April in die Läden. Wir lassen uns überraschen und genießen lieber die Feiertage.

Frohe Ostern!

Update: Richard Gutjahr hatte Glück – er stand  ganz vorne in der Schlange.  Sein Kommentar: “First iPad sold goes to Bavaria.”




0 KommentareIhr Mac Service in Berlin
26. March 2010

Sie schwören seit jeher auf Apple und benötigen jedoch gelegentlich unkomplizierten Service bei Störungen oder Reparaturen? Oder aber Sie überlegen, ob Sie die IT-Struktur in Ihrem Unternehmen komplett auf Apple umstellen sollen und wünschen dabei technische Unterstützung? Haben Sie gerade Ihre alten Computer durch schicke Macs ersetzt und würden sich jetzt über eine fachkundige Unterstützung vor Ort bei der Benutzung von Mac OS freuen?

In jedem Fall stehen wir Ihnen mit unseren ausgebildeten und zertifizierten Mitarbeitern (z.B. Apple Certified Macintosh Technician – ACMT) in Berlin und Potsdam jederzeit zur Seite. Wir setzen Apple Hard- und Software seit 1994 in sämtlichen Variationen ein. Da wir somit durch alle Höhen und Tiefen gegangen sind, helfen wir Ihnen auch bei Problemen mit älterer Apple Hardware gerne weiter.

Sie erreichen uns unter: 030 – 23 255 31-0

Hinweis: Klar EDV ist kein autorisierter Apple Händler bzw. Partner. Apple und Macintosh sind eingetragene Warenzeichen der Apple Computer, Inc



0 KommentareEvernote
18. March 2010

Für alle kreativen Köpfen, die gerne immer und überall ihre Ideen notieren wollen, gibt es eine interessante Alternative zum traditionellen Notizbuch. Das Programm Evernote verwaltet Links, Notizen sowie Dateien, hält mehrere Installationen auf unterschiedlichen Geräten sysnchron und findet Text auf Fotos. Interessant ist Evernote vor allem in Zusammenarbeit mit anderen mobilen Geräten. So lässt sich Evernote z.B. auf verschiedenen Smartphones installieren. Wer unterwegs ist – sei es privat oder beruflich – kann nun alle Dinge, an die er später gerne erinnert werden möchte, mit der Kamera des Smartphones festhalten. Das gilt für das Weinetikett genauso wie für eine Präsentation oder ein Filmplakat. Wird das Bild nun mit Evernote gespeichert, gelangt es ganz automatisch über die Synchronisationsfunktion auf den heimischen Rechner. Praktisch ist die freie Verschlagwortung (das sog. Tagging), das die Beschreibung der Notizen und das spätere Auffinden sehr erleichtert.

Wer Evernote benutzen will, findet die verschiedenen Versionen zum kostenlosen Download auf der Seite von Evernote. Um die Synchronisation nutzen zu können, muss man sich noch einen ebenfalls kostenlosen Account zulegen. Für 45 $ im Jahr gibt es mehr Speicher (500 statt 40 MB) pro Monat, eine SSL-gesicherte Verbindung und weitere Premium Funktionen. Da die Daten jedoch unverschlüsselt auf den Servern von Evernote gespeichert werden, sollten vertrauliche Notizen besser nicht in Evernote gespeichert werden.




Neues Apple iPhone?
20. November 2009

Ein neues iPhone hat sich in den Statistiken einer iPhone App bemerkbar gemacht. Scheinbar testet Apple das Gerät bereits in den USA. Weitere Infos gibt es hier.